Mitgliederportraits

Sabine Kedro

Mit 1. Jänner 2014 habe ich mit meiner 30 Tage Challenge begonnen und habe auch die Facebook Gruppe genutzt. Ich wusste da bereits, dass ich auch Sport machen möchte – also so Sachen die drinnen und in der Gruppe stattfinden – und genau zum richtigen Zeitpunkt kristallisierte sich aus den Vegan for Fit-Challengern die erste 8-Pack-Gruppe. Alles was wir machen mussten war halt zusätzlich Sport und es gab wöchentliche Herausforderungen zu meistern. Die spielten sich jedoch vorwiegend mit Laufen, Schwimmen und Radfahren ab – meine erklärten Hassdisziplinen. Immerhin bin ich in diesem Jahr zum ersten Mal den Frauenlauf über 5 km gelaufen, weil ein paar Mädels von der 8-Pack-Challenge ein Team zusammenstellten. Zwei Knieverletzungen innerhalb kürzester Zeit im Spätherbst zwangen mich die 8-Pack-Gruppe zu verlassen und ich war im Schongang. Und am 1. Jänner 2015 passierte das Unglaubliche – es war ein ungewöhnlich warmer 1. Jänner und ich wollte wissen, ob mein Knie wieder heil ist.

An diesem Tag hat es Klick gemacht und Laufen war irgendwie schön. Für mich ist es einfach Zeit für mich und auch wenn nicht alle Einheiten einfach sind bin ich doch immer erstaunt, dass ich es in der Zwischenzeit schaffe einen Halbmarathon durchzulaufen ohne, dass ich mir bei km 14 denke wie langweilig oder mir geht die Kraft aus. Und ich lerne niemals nie zu sagen, denn vor drei Jahren war diese Distanz für mich nicht denkbar.

Dieses Jahr erfülle ich mir einen Wunschtraum: Triathlon. Ich habe Angst vorm Schwimmen und Radfahren ist auch nicht meine Stärke. Aber nach dem Überleben meines ersten Super-Sprints habe ich gesehen, ich überleb das.
Ich bin sehr stolz darauf für dieses Team bei Wettkämpfen antreten zu dürfen.
Mich vegan zu ernähren ist für mich eine gesundheitliche Entscheidung. In meiner Familie gibt es ein sehr hohes Herzinfarktrisiko. Durch eine vegane Ernährung wird dieses Risiko auf ein Minimum reduziert.