Was ist Leichtathletik?

Disziplin Laufen

Die Leichtathletik ist im Breitensport vor allem durch die vielen Volksläufe bekannt und wird von  der großen Anzahl an marathonbegeisterten Menschen geprägt.  Der Ursprung der Leichtathletik lässt sich bis zu den ersten Olympischen Spielen zurückführen. Bis heute unterliegt diese Sportart steten Änderungen und Entwicklungen. Vertreten wird die Leichtathletik international durch die IAAF (International Association of Athletics Federations) und national über den ÖLV (Österreichischen Leichtathletik Verband) bzw die einzelnen Landes Verbände, wie dem WLV (Wiener Leichtathletik Verband) bei dem das Team Vegan.at Mitglied ist.

Die Leichtathletik ist so vielfältig, dass eigentlich für jede*n Athlet*in etwas dabei ist. Es sind azyklische wie zyklische Disziplinen genauso wie auf Schnelligkeit, Kraft oder Ausdauer betonte Disziplinen vertreten. Zur Erklärung: Ein azyklischer Bewegungsablauf wird mit einer Stoppbewegung beendet, wie z.B. bei einem Speerwurf, im Gegensatz zum zyklischen Bewegungsablauf, dessen Ende sogleich den Beginn der neuen Bewegung markiert, wie beim Laufen aber auch Radfahren und Schwimmen. In der Leichtathletik sind Spezialisten, wie schnellkräftige Werfer, Stoßer oder Sprinter genauso gut aufgehoben wie Allrounder, die das Beste aus einem Mehrkampf rausholen können. Hauptsächlich handelt es sich um einen Individual Sport, doch kann auch ein Bewerb mit einer Mannschaft bestritten werden, wie im Staffellauf oder bei einer Teamwertung. Im Winter ist in Europa Saison für Crossläufe und Hallen Bewerbe, im restlichen Jahr werden die Straßen, Trail und Platz Bewerbe ausgetragen.

Es gibt folgende Disziplinen:

Laufen:

  • Sprint: 60 Meter (Halle), 100 Meter, 200 Meter und 400 Meter
  • Mittelstrecke: 800 Meter, 1000 Meter, 1500 Meter und 1 Meile
  • Langstrecke: 3000 Meter, 5000 Meter, 1000 Meter und 1 Stunde
  • Staffel: 4x 100 Meter, 4x 400 Meter, 3x 800 Meter (F) und 3x 1000 Meter (M)
  • Hürden: 60 Meter (Halle), 100 Meter (F), 110 Meter (M) und 400 Meter
  • Hindernis: 3000 Meter
  • Straße/ Gelände: 5 km, 10 km, Crosslauf, Halbmarathon, Marathon, Trail Marathon (früher Bergmarathon), 100 km und 24h Lauf
  • Gehen: Bahngehen, 20 km und 50 km

Sprung:

  • Vertikal: Hochsprung und Stabhochsprung.
  • Horizontal: Weitsprung und Dreisprung.

Wurf:

  • Speerwurf, Kugelstoß, Diskuswurf und Hammerwurf.

Mehrkampf:

  • Siebenkampf / Heptathlon (Frauen):
    Erster Tag: 100 Meter Hürden, Hochsprung, Kugelstoß, 200 Meter
    Zweiter Tag: Weitsprung, Speerwurf, 800 Meter
  • Zehnkampf/ Dekathlon (Männer):
    Erster Tag: 100 Meter, Weitsprung, Kugelstoß, Hochsprung, 400 Meter
    Zweiter Tag: 110 Meter Hürden, Diskuswurf, Stabhochsprung, Speerwurf, 1500 Meter
Disziplin Laufen

Da für eine Darstellung des Regelments hier nicht genügend Platz ist – das Buch der internationalen Wettkampfregeln umfasst 300 Seiten – sei kurz gesagt:

Bei den Laufdisziplinen muss eine gewisse Distanz in einem Versuch regelkonform so schnell wie möglich zurückgelegt werden. Nur beim Stundenlauf (und 24h) ist es so, dass die-/ derjenige gewinnt, die/ der die größere Distanz in der Zeit zurücklegt.

Bei den Sprungdisziplinen gewinnt die größte regelkonform gesprungene vertikale oder horizontale Distanz von maximal sechs Versuchen.

Bei den Wurf- und Stoßdisziplinen gewinnt die größte regelkonform geworfene bzw. gestoßene horizontale Distanz von maximal sechs Versuchen.

Im Mehrkampf wird das beste Ergebnis pro einzelner Disziplin in Punkte umgerechnet und zu einem Gesamtergebnis addiert.

Wichtig für einen erfolgreichen Abschluss ist vor allem die Regelkunde. Es gibt zwar, je nach Können, unterschiedliche Möglichkeiten die Disziplin zu meistern, doch muss sie zumindest regelkonform durchgeführt werden.

Je nach Geschlecht und Alter variieren die technischen Vorgaben wie z.B. Distanzen, das Gewicht (des Speers, der Kugel, des Hammers oder der Diskusscheibe) oder die Höhe (der Hürden).

Für Kinder gibt es die eigene Wurfdisziplin Ballwurf. Der Speerwurf wird über den Vortex Wurf vorbereitet.

Disziplin Laufen

Das Leichtathletik-Training beginnt in den Schülerklassen sehr vielfältig und beinhaltet neben der allgemeinen Athletik (der Koordination, Beweglichkeit und Kraft) auch schon das Training der einzelnen Disziplinen. Mit dem Alter wird dann immer spezifischer auf die individuellen Anforderungen für die/ den Athlet*in eingegangen.

Für viele Disziplinen ist der Einstieg in das Trainings- und Wettkampfgeschehen nicht sehr kostspielig, da keine Geräte neben der Bekleidung angeschafft und transportiert werden müssen, z.B. für Laufen, Weitsprung und Hochsprung. Für andere Disziplinen benötigt man neben dem Trainingsort und der Kleidung auch das Gerät für das Training, wie beim Stabhochsprung. Im Wettkampf und bei Meisterschaften werden die Wurfgeräte auch zur Verfügung gestellt. Je mehr man aber in Richtung Mehrkampf gehen möchte desto aufwendiger wird der Prozess, was man auch daran erkennen kann, dass der Wettkampf selbst an zwei aufeinander folgenden Tagen ausgetragen wird.

Als Mitglied eines Leichtathletik Vereins des Wiener Leichtathletik Verbands kann man mit einem Trainer z.B. die Geräte des Leichtathletik Zentrums Wien und der USI Schmelz nutzen.

Für eine ordentliche Förderung der Entwicklung des Sports fehlen in Österreich vor allem leicht zugängige Sportanlagen, die den Einstieg für Interessierte erleichtern. Weiters fehlen Hallen und Sportplätze, die für internationale Meisterschaften nutzbar sind.

Weiterführende Links:

IAAF: https://www.iaaf.org

ÖLV: http://www.oelv.at

WLV: http://www.wlv.or.at

http://www.leichtathletik.de/